Ja, wir nutzen Cookies

Aber nur ganz wenige, damit diese Webseite funktioniert.


essenzielle Cookies

Hier sind alle technisch notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Diese können nicht deaktiviert werden.

nicht essenzielle Cookies

Hier sind alle nicht notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite nicht benötigt werden.


Ablehnen
Auswahl Akzeptieren

Für dieses Video benötigst du ein Gold Paket.

jetzt Unterstützer werden

Du Unterstützt uns bereits? Jetzt Einloggen!

Einloggen

SPEED - AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT

| 11.11.2023

Wir sparen ständig Zeit. Trotzdem haben wir am Ende immer weniger davon. Warum eigentlich?

Im Takt der elektronischen Kommunikationsmittel hetzen wir von einem Termin zum anderen. Doch für die wirklich wichtigen Dinge, wie Freunde und Familie scheint die Zeit nicht mehr zu reichen. Wer oder was treibt diese Beschleunigung eigentlich an? Ist sie ein gesellschaftliches Phänomen oder liegt alles nur am mangelhaften Zeitmanagement des Einzelnen? In Dokumentarfilm SPEED – AUF DER SUCHE NACH DER VERLORENEN ZEIT begibt sich der Filmemacher und Autor Florian Opitz auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Wo ist nur die Zeit geblieben, die wir mühsam mit all den neuen Technologien und Effizienzmodellen eingespart haben? Opitz begegnet Menschen, die die Beschleunigung vorantreiben und solche, die sich trauen, Alternativen zur allgegenwärtigen Rastlosigkeit zu leben. Er befragt Zeitmanagement-Experten, Therapeuten und Wissenschaftler nach Ursachen und Auswirkungen der chronischen Zeitnot. Er trifft Unternehmensberater und Akteure, die im internationalen Finanzmarkt aktiv sind, die an der Zeitschraube drehen. Und er lernt Menschen kennen, die aus ihrem ganz privaten Hamsterrad ausgestiegen sind und solche, die nach gesellschaftlichen Alternativen suchen. Auf seiner Suche entdeckt er: ein anderes Tempo ist möglich...

Ausgezeichnet mit dem Prädikat "besonders wertvoll" von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) die in ihrer Jurybegründung u.a. folgendes schreibt: "Wer sich für diesen Dokumentarfilm von Florian Opitz Zeit nimmt, verschwendet die 97 Minuten nicht. Freilich haben schon viele Philosophen dieses Problem tiefgründig erörtert, doch es lohnen auch andere Annäherungen. Der moderne Alltag wirft Fragen auf, die der Regisseur mit subjektivem Eigeninteresse angeht. Sein Ansatz ist zunächst naiv. Die Reflexionen arbeiten dennoch relevante Einsichten heraus. Anlass sind für ihn drei einschneidende Ereignisse: erstens sein Gefängnisaufenthalt in Nigeria, zweitens die Geburt seines Sohns und drittens der Tod seines Vaters. Tapfer macht sich Opitz auf den (langen) Weg der persönlichen Erkenntnissuche zum Zeitproblem. Er gerät an interessante Interviewpartner und durchquert als ICH-Erzähler ein weites Feld. Dort trifft er u.a. auf den Zeitmanagement-„Papst“ Seiwert, der ihm mit seinen Zaubertricks nicht wirklich weiterhelfen kann. Weiter führt indes der Therapeut Dr. Sprenger, der Diagnosen zum Burn-Out-Syndrom gibt. Auch Alex Rühle, der am letzten Tag seines Selbstversuchs des digitalen Fastens interviewt wird, kommt zu Wort. Optisch hat der Film immer wieder semantisch dichte Bilder zu bieten, die auch syntaktisch gute Übergänge ermöglichen (etwa Wandgemälde oder Zeitraffer-Aufnahmen von Autos und Schirmen). Seitdem die Zeit in Geld verrechnet wird, ist der Takt tonangebend; der Rhythmus gerät ins Hintertreffen. Bei der Ursachenforschung stößt Opitz auf die Wettbewerbsdynamik. Wissenschaftlichen Rat sucht er sich beim Soziologen Prof. Hartmut Rosa, der unter anderem die Logik der Konkurrenz erläutert. Ins Visier nimmt Opitz sodann die Nachrichten Agentur REUTERS. Und lernt, dass inzwischen Maschinen die Daten verarbeiten, Maßstäbe setzen und Handlungszwänge erzeugen. Beherrscht die Technik, die dem besseren Leben dienen sollte, bereits den Menschen? Wohin führt die permanente Effizienzsteigerung? Wie kann man der Zeit-Falle entgehen? Hierauf gibt der ehemalige Manager Rudie (der sich selbst als „Ex-Heuschrecke“ bezeichnet) Auskunft. Er lebt inzwischen als Aussteiger in der Schweiz und hat interessante Erfahrungen zu berichten, die er bei seinem Fußmarsch von Salzburg nach Nizza gewinnen konnte. Opitz verweist darauf, dass für solche Auswege aus dem Dilemma der Zeitknappheit ein dickes Kapitalpolster die Voraussetzung bildet und sucht nach weiteren Alternativen. Dabei porträtiert er ebenso eine Bergbäuerin, die (analog zur alten Indianer-Weisheit) die Einsicht verkündet, dass man von Computerkabeln nicht satt wird. Im Hinblick auf „Alternativen für alle“ interessiert sich Opitz auch für ein Entschleunigungsprojekt im Pumalia-Park in Chile und bringt das verfassungsmäßig garantierte „Bruttonationalglück“ von Bhutan ebenso ins Spiel wie das bedingungslose Grundeinkommen. Eine Universalformel für erfolgreiches Zeitmanagement hat Opitz letztlich nicht zu bieten, aber sein Film ist eine redliche Spurensuche, die die FBW-Jury für besonders wertvoll hält."

 

Silber-Winner des COSMIC ANGEL AWARDs Grande Jury Prize beim COSMIC CINE FILMFESTIVAL 2013

Kommentare

Um Beiträge zu kommentieren, bitte einloggen.

Reload
 

NuoViso Team & Partner

 
Jan
Thomas
Alexander
Aron
Katrin
Thomas Schenk
Lars
Daniel
Charles
Robert
Dominique
Julia
Robert Fleischer
Norbert
Frank
Stoner