Ja, wir nutzen Cookies

Aber nur ganz wenige, damit diese Webseite funktioniert.


essenzielle Cookies

Hier sind alle technisch notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Diese können nicht deaktiviert werden.

nicht essenzielle Cookies

Hier sind alle nicht notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite nicht benötigt werden.


Ablehnen
Auswahl Akzeptieren
Gratismonat Button

Mitglied werden und uns unterstützen!

Unser Programm ist unabhängig und wird von unserer Community crowdfinanziert. Bist auch Du dabei? Die Höhe der Unterstützung bestimmst Du dabei selbst.

Nein erstmal nicht
Ja, zeig mal her
Youtube
Odysee
Plus+Abo
MELDEN

Werners wundersame Reise durch die DDR – Wilhelm Domke-Schulz

| 21.02.2024
jetzt bestellen

Dieses Buch ist eine Zeitreise durch den DDR-Alltag eines intellektuellen Filmstudenten und späteren Filmemachers. Werner, die Hauptfigur und Wilhelms altes Ego, erinnert sich, als das letzte Stündlein des SED-Staates geschlagen hat, an seine Zeit im Sandmännchen-Pionier- und Trabi-Land. Scheinbar banale Begebenheiten, die ihm widerfuhren, machen den Charakter und Zustand der Gesellschaft sichtbar. Der Kauf einer elektrischen Bohrmaschine, in einem Laden an der Berliner Karl-Marx-Allee, die Suche nach einer wasserdichten Wohnung mit Außenklo, das erste Auto, der erste Westkontakt im FDJ – Sommerferienlager am Scharmützelsee, die erste Fahrt nach West-Berlin, der Andrang beim Begrüßungsgeld machen klar: Warten und „Warteschlangen müssen Erfindungen der DDR sein“. Werner ist kein Mitläufer , die „Revolution“ in der DDR, hätte er niemals angezettelt. Er ist eher zurückhaltend. Aber als er in Leipzig 1989 sieht, wie Stasi-Leute plötzlich auf der Straße Bürger mitnehmen, forscht er, was los ist und ist plötzlich mitten unter den Demonstranten. Eine Skepsis gegenüber der offiziellen Sichtweise der Partei von der „historischen Mission der Arbeiterklasse“ zieht sich durch das ganze Buch. Zum Jahr 1989 meint Werner: Die „allseits gebildeten sozialistischen Persönlichkeiten“ waren nur an der D-Mark interessiert. Die Arbeiter der DDR wollten möglichst schnell eine Gesellschaft ohne Versorgungsdefizite. Dafür wählt e man auch schon mal die CDU, obwohl man diese West-Partei nicht kannte. Der Autor, edienwissenschaftler und Filmemacher Wilhelm Domke-Schulz hat alle Einzelheiten des Alltags in diesem 500-Seiten-Werk festgehalten, so als wolle er etwas bewahren, was zu Verschwinden droht oder schon verschwunden ist. http://domke-schulz-film.de

Kommentare

Um Beiträge zu kommentieren, bitte einloggen.

Reload
 

Alle Folgen

 
 

NuoViso Team & Partner

 
Robert Fleischer
Robert
Thomas
Dominik
Jan
Aron
Stoner
Dominique
Norbert
Julia
Thomas Schenk
Lars
Frank
Katrin
Alexander
Daniel
Charles