Ja, wir nutzen Cookies

Aber nur ganz wenige, damit diese Webseite funktioniert.


essenzielle Cookies

Hier sind alle technisch notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Diese können nicht deaktiviert werden.

nicht essenzielle Cookies

Hier sind alle nicht notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite nicht benötigt werden.


Ablehnen
Auswahl Akzeptieren
Lars
Youtube
Odysee
Plus+Abo
MELDEN

Niemand kennt bisher den Zweck: Geheimes Kammer-Labyrinth unter Pyramiden-Stadt in Mexiko entdeckt!

| 18.09.2022

Maya, Inka, Azteken - diese große Zivilisationen in Amerika vor der Ankunft der Europäer (Spanier) kennen die meisten Menschen. Das Volk der Zapoteken aus Mexiko indes wohl die wenigsten. Doch jetzt haben Forscher mit modernsten Technologien in einer ihrer einstigen Metropolen sensationelle Entdeckungen gemacht: Ein verborgenes, weitläufiges System von unterirdischen Kammern, Räumen, Höhlen und Tunneln. Gefunden wurde diese geheime Unterwelt unter den Ruinen der einst blühenden Metropole Mitla im Süden von Mexiko. Einstmals ein Zentrum der Zapoteken, bis das Volk der Azteken 1494 diese eroberte. Nach dem Einfall der spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert versank die Stätte mit ihrem Pyramiden, Tempeln und Pachtbauten in der Geschichte.
Wie an vielen Orten in Mittelamerika und Südamerika erbauten auch hier die Spanier ihre christlichen Kirchen auf den einstigen Heiligtümern der sogenannten "Heiden". Als Baumaterial bediente man sich schamlos an den Monumenten der früheren Bewohnern. Doch die lokale Bevölkerung des dortigen Ortes San Pablo Villa de Mitla hat bis heute nicht vergessen, dass unterhalb der Stadt ein unterirdisches Reich liegen soll. Eine Art "Tor in die Unterwelt", dass vor gut 2500 Jahren großflächig unterhalb der Monumente angelegt und vernetzt wurde. Der Eingang, so die Tradition, wurde von Missionaren verschlossen, die genau darauf den Hauptaltar ihrer christlichen Kirchen errichteten.
Und genau dies hat sich nun bewahrheitet. Durch ein mexikanisches Forscherteam des Projektes "Lyboaa", die mittels modernster Bodenerkundungs-Techniken den Untergrund "durchleuchteten" und 3D-Modelle daraus erstellen! Auch der verborgene Eingang unter dem Altar ist offenbar keine Fantasterei mehr! "Volksmund hat Gold im Mund" - das hat sich hier bewahrheitet, wie Ihr in diesem Mystery Files-Video erfahrt.

Kommentare

Um Beiträge zu kommentieren, bitte einloggen.

Reload
 

Alle Folgen

 
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
ab bronze
 

NuoViso Team & Partner

 
Thomas
Stoner
Katrin
Alexander
Thomas Schenk
Aron
Daniel
Robert
Robert Fleischer
Julia
Frank
Charles
Lars
Jan
Norbert
Dominique