Ja, wir nutzen Cookies

Aber nur ganz wenige, damit diese Webseite funktioniert.


essenzielle Cookies

Hier sind alle technisch notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Diese können nicht deaktiviert werden.

nicht essenzielle Cookies

Hier sind alle nicht notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite nicht benötigt werden.


Ablehnen
Auswahl Akzeptieren
Youtube
Plus+Abo
MELDEN
nur im Plus+Abo
nur im Plus+Abo

Pythagoras, Pi und die Pyramiden - Detlef Dümke

| 29.07.2018

Das Gizeh-Plateau auf dem 30. Breitengrad nördlich des Äquators zeigt uns in den Pyramiden geometrische Objekte mit weiteren Bezügen zur Geometrie neben der Astronomie. In der Proportion 4:3 der mittleren Pyramide steckt der Satz des Pythagoras in seiner einfachsten Form 3² 4²=5². Die Große Pyramide enthält im Verhältnis der doppelten Grundseite zur Höhe bereits Archimedes Näherung 22/7 der Kreiszahl Pi. Enthält sie in ihrer Königskammer einen genaueren Wert, wo ihr Umfang doch 31,416 m beträgt?

Der Diplom-Mathematiker Detlef Dümke findet in der Königskammer im Symbolismus von Axel Klitzke aus 8 und 7, also dem Zahlenspiel 200=8² 87 7² die Zahl 8² 7²=113, in der er einen Hinweis auf die wesentlich genauere Näherung 355/113 = 3,1415929... der Kreiszahl erkennt, und zeigt uns dort, im Taltempel und den Aufgängen den Beweis mit den in einander geschachtelten pythagoreischen Dreiecken 112² 15²=113² und 56² 33²=65².

Er erklärt allgemein verständlich das Gizeh-Plateau als einheitlich in der Sprache der Mathematik geplante Langzeitarchivierung von Wissen in Stein, die auch den Goldenen Schnitt und bereits die Unterteilung des Kreises in 360° enthält.

Kommentare

Um Beiträge zu kommentieren, bitte einloggen.

Reload
 

NuoViso Team & Partner

 
Thomas Schenk
Robert
Stoner
Alexander
Uwe
Charles
Jascha
Götz
Frank
Jan
Thomas
Daniel
Julia
Dominique
Lars
Katrin
Juri
Robert Fleischer
Norbert