Ja, wir nutzen Cookies

Aber nur ganz wenige, damit diese Webseite funktioniert.


essenzielle Cookies

Hier sind alle technisch notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite notwendig sind. Diese können nicht deaktiviert werden.

nicht essenzielle Cookies

Hier sind alle nicht notwendigen Cookies die für den Betrieb der Webseite nicht benötigt werden.


Ablehnen
Auswahl Akzeptieren
Youtube
Plus+Abo
MELDEN

Abnutzungsfrieden - Die Schlacht um die Deutungshoheit

| 23.04.2023

„Zu glauben, dass man Russland zwingen kann aufzugeben, das ist eine solche Narretei, die zum Himmel schreit“ sagt Horst Teltschik , der ehem. Kanzlerberater unter Helmut Kohl. Doch genau dieses Szenario wird im heutigen politischen Forum als Mehrheitsmeinung propagiert. Aus diesem Trugschluss generiert sich eine komplette medial-politisch unterwanderte und eine dem Wachstum untergeordnete Aufrüstungsindustrie.
Die Flak-Schiffe ARD und ZDF und große Teile der Presselandschaft agieren als Gewissenspolizei ebenso, wie sie es in Zeiten der Lockdown-Politik taten. Besorgte Menschen, die Frieden als Ergebnis von Diplomatie und Verhandlungen betrachten, und welche die Sorge um eine atomare Eskalation umtreibt, werden medial mit Argwohn betrachtet und mit allen Mitteln der „Schwarzen Rhetorik“ gebrandmarkt . Prinzipieller Pazifismus, scheint in diesen als „Zeitenwende“ verkauften Tagen des Krieges in der Ukraine, schon als halbe Mittäterschaft gewertet.
Welche Haltung die Richtige ist, möchte das unverblümt eskalierte Gewissens- und Beitragsservice-Medium mal klar, unterschwellig, in der Wortwahl tendenziell oder auch eindeutig vermitteln zu wollen. So sticht wohl die einseitig gewichtete Position ihrer Gäste- und Expertenauswahl in den tagtäglichen Talkshows besonders hervor.
Wolodymyr Selenskyj verspricht seinen Bürgern den Sieg, eine vollwertige Mitgliedschaft in der EU und verleiht Soldaten, und Hinterbliebenen der Soldaten, Orden. Wladimir Putin fühlt sich von seinen westlichen Partnern betrogen und sieht sich nicht zuletzt von Angela Merkels Aussage, dass das Minsker Friedensabkommen ursprünglich als Zeitgewinn für ukrainische Aufrüstung geeignet war, in seinem völkerrechtswidrigen Vorgehen bestätigt, da man ihm mit der erstarkten NATO keine andere Wahl ließ.
Sind die meisten Kriege durch Verhandlungen beendet worden?
Wer sind die Nutznießer der verengten, zum Teil fehlenden Debattenkultur?
Dieser zweistündige Film dokumentiert die Form und inhaltliche Auseinandersetzung im Ukraine-Konflikt aus deutscher Sicht anhand der von Sarah Wagenknecht und Alice Schwarzer initiierten Demonstration „Aufstand für Frieden“ in Berlin am 25.2.2023, bietet geschichtliche Zusammenhänge aus bereits vergangenen Konflikten und Berichterstattungen, zeigt Sichtweisen von Demonstranten und Gegendemonstranten, und wirft die große Frage auf, welche Mittäterschaft den Medien vorzuwerfen ist, die die Deutungshoheit mit allen Mitteln zu verteidigen wissen, und guten, der Öffentlichkeit als unparteiische Informationsquelle dienenden Journalismus längst über Bord geworfen haben. Koste es was es wolle.

Kommentare

Um Beiträge zu kommentieren, bitte einloggen.

Reload
 

NuoViso Team & Partner

 
Thomas Schenk
Norbert
Stoner
Aron
Frank
Lars
Robert
Daniel
Thomas
Dominik
Dominique
Charles
Jan
Katrin
Alexander
Robert Fleischer
Julia